Buntes Markttreiben für den guten Zweck

Am Samstag vor dem Ersten Advent hatte wieder einmal die Evangelische Kirchengemeinde zum Bazar ins Gemeindehaus eingeladen. Tannengrün bestimmte den kleinen Saal, das Grün geschmückter Adventskränze und Gestecke. Frische Waffeln gab es im Foyer. Und im großen Saal boten Stände Kunstvolles, Schmackhaftes, Nahrhaftes und Wärmendes. Zum ersten Mal gab es 1000 gut erhaltene und neue gespendete Bücher ‑ eine Idee von Grete Kilgus. Nach Sachgebieten geordnet und ansprechend dargeboten luden sie zum Stöbern ein. Mit einer Weinprobe bot Hans Gommel den besonders guten Kirchenwein an. Auch Pfarramtssekretärin Sabine Schmid beteiligte sich und versah Bleistifte mit einer persönlichen Namensgravur. Mit dabei, wie es schon Tradition ist, waren wieder die wärmende Wollsocken und fruchtiges Gselz. Tagelang hatten 15 Frauen und mehr aus der Gemeinde für den Bazar emsig gebastelt und gewerkelt. Ohne ihren Einsatz, wäre der Erfolg nicht möglich gewesen. „Man hat es richtig gespürt, wie hoch motiviert alle sich zugunsten der Innenrenovierung der Martinskirche ins Zeug gelegt haben“, so Karin Löw, die Vorsitzende des Kirchengemeinderats.

29 bunte Flechttaschen aus Tetra-Verpackungen und 20 moderne Engel mit Stammholz als Korpus, die unter Anleitung von Dori Laumann entstanden waren, fanden reißenden Absatz. 150 Mittagessen, Leberkäse mit Kartoffelsalat oder Flammkuchen, vom Kochteam um Heike Seyboldt- Schmid schmackhaft zubereitet, fanden besten Zuspruch bei den Gästen.

Die Gemeindejugend bot gespendeten Kuchen an. Beim Versteigern einer Kirchenbank bewies Pfarrer Kopp verkäuferisches Talent, als er durch Zugaben zu den Geboten die Auktion in Schwung gehalten hat.

 

Dank sei allen, die am Bazar mitgeholfen haben, den Helferinnen und Helfern, den Kuchenspendern, den Konfirmanden. Der Erlös, der der Kirchenrenovierung zugutekommt, beträgt etwa 3.100 Euro.

Eckhard Rahlenbeck