„Mensch, Petrus!“  - eine schöne Dorffreizeit

 

Vom 7. bis 13. September haben 57 Teilnehmer und 35 Mitarbeiter unsere Dorffreizeit im Gemeindehaus mit viel Leben gefüllt.

Das biblische Thema war dieses Jahr der Jünger Petrus. Fünf Geschichten um den treuen und manchmal auch vorlauten Nachfolger von Jesus haben wir gespielt, erzählt und mit den Kindern vertieft. Der Fischzug des Petrus, das Christusbekenntnis, die Verklärung auf dem Berg, die Fußwaschung und die Verleugnung haben uns eine Woche lang (und vielleicht auch darüber hinaus) beschäftigt. Im abschließenden Familiengottesdienst drehte sich viel um unsere

XXL-Bibel, die uns von den Kindern vorgestellt und erklärt wurde.

 

Die Stimmung war dieses Jahr sehr gut - sowohl zwischen den Mitarbeitern als

auch mit den Teilnehmern. Ich möchte an dieser Stelle nochmals allen Mitarbeitern danken, die sich bei den Vorbereitungstreffen und in dieser Woche in den Ferien Zeit genommen haben, dass wir die Dorffreizeit gemeinsam schaffen konnten. Und auch Danke an alle, die uns mit Rat und Tat oder auch im Gebet unterstützt haben.

 

Was bleibt von der Dorffreizeit?

Viele haben in der Dorffreizeitwoche gemerkt, wie nahe uns Petrus auch noch heute ist.

Wir können uns mit unserem Leben, Träumen und Vorstellungen  in diesen Geschichten wieder finden. Und das gilt nicht nur für die Teilnehmer, auch die Mitarbeiter profitieren von den Geschichten, die uns die Woche begleitet haben. Der Erfolg solch einer Woche ist schwer messbar, aber für unsere Jugendarbeit ist die Dorffreizeit von unschätzbarem Wert. Ich möchte hier auf unsere Jungscharen hinweisen und würde mich freuen, wenn Neue kommen und sich von unserem Programm überraschen lassen.

 

Was auch (liegen) geblieben ist, waren verschiedene Mäppchen und ein Spiderman-Pullover im Gemeindehaus. Bitte melden Sie sich bei Diakon Rainer Duda, wenn Sie oder Ihre Kinder etwas in dieser Art vermissen sollten.

 

Viele Grüße von Rainer Duda