Verwurzelt und verzweigt - Viele Besucher beim sommerlichen Gemeindefest

Unter dem Motto „Verwurzelt und verzweigt – der Baum des Lebens“ feierte die evangelische Kirchengemeinde am Sonntag, dem 28. Juni, ihr diesjähriges Gemeindefest.

Den Auftakt bildete ein Familiengottesdienst, in dem 16 Jungen und 12 Mädchen als neue Konfirmanden festlich in der Gemeinde vorgestellt wurden. Die Predigt stellte Pfarrer Ulrich Kopp unter das Wort des Propheten Jeremia: „Gesegnet ist der Mann, der sich auf den Herrn verlässt. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt.“ Das Bild des Baumes beschreibe auch den im Glauben festen Menschen. „Wie der Baum hat der Glaubende seine Wurzeln tief ins Erdreich gesenkt. Der Glaube gibt Halt, trotz manchen Sturms. Dort holt er Kraft, um Frucht zu bringen für sich und andere.“ Pfarrer Kopp wandte sich an die Konfirmanden. Sie seien in der Gemeinde willkommen, so Kopp, „wo man versucht, aus diesen Wurzeln die Kraft fürs Leben zu beziehen. Da seid ihr hingeraten, wo man versucht, auf vielerlei Weise die Liebe Gottes unter die Leute zu bringen und zu leben, die Liebe Gottes im eigenen Leben und im Leben der Mitmenschen aufleben zu lassen: Verzweigt in Diakonie und Gemeindehaus, in Jungschar und Posaunenchor, in Kinderkirche und Markteintopf, in Gottesdienst und Besuche, versucht die Kirchengemeinde, Gottes Liebe zu teilen, auszuteilen, mitzuteilen.“ Während des Gottesdienstes erhielten die Konfirmanden ihre Bibeln überreicht. Der Posaunenchor begleitete die Choräle und präsentierte sich mit einem schwungvollen „Stompin“. Bei diesem Stück stampften die zum Großteil jungen Bläser den Rhythmus.

 

Mit einem leckeren Mittagstisch wurde das Fest im Gemeindehaus fortgesetzt. Das Küchenteam erhielt viel Lob sowohl für die vegetarischen Gemüseküchle als auch für die Schnitzel. Dazu gab es Kartoffelsalat und grünen Salat. Dem naturverbundenen Leitwort entsprechend, ließ es sich Jung und Alt bei heiterem Sommerwetter auf der Gemeindehauswiese, von mächtigen Bäumen beschattet, gut gehen. Jugendliche servierten alkoholfreie Fruchtcocktails. Die vitaminreichen Erfrischungen mit klangvollen Namen wie Sunrise oder Sweety hatten sie an ihrer „Wunderbar“ gekonnt gemixt und farblich arrangiert.

Der Kirchenchor lud nach einem Cantate Domino zum Mitsingen ein. So erschollen „Geh aus mein Herz und suche Freud“ in alter Melodie oder „Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer“.

Die Kinder erfreuten sich an vielfältigen Spielangeboten, darunter Riesenseifenblasen und ein großer bunter Fallschirm. Mitglieder des Kirchengemeinderats und die Konfirmanden absolvierten Kennenlernspiele. Ein Buffet mit gespendeten Kuchen und Torten bot Auswahl in Hülle und Fülle.

Die meisten Besucher machten beim Quiz mit und bewiesen anhand kniffliger Fragen über Bäume in der Bibel und über die an der Martinskirche ihr Wissen. Die glückliche Gewinnerin Susanne Ayen wurde mit einem Bildband beschenkt. Das traditionelle Fußballturnier brachte alte Altersgruppen und auch einige Mädchen auf dem Bolzplatz zusammen. Die Siegermannschaft stellte der Posaunenchor. Rote Wurst und Maiskolben vom Grill bildete wie immer den kulinarischen Abschluss. Pfarrer Kopp beendete mit dem Segen das sonntägliche Beisammensein.

Der Erlös des Festes ist für die Anschaffung eines Funkmikrofons bestimmt, das sowohl in der Kirche als auch im Gemeindehaus verwendet werden kann.