Bericht von der Sitzung des Kirchengemeinderates am 10. März 2009

 

Während dieser Sitzung wurden manche terminliche und personelle Fragen besprochen. Darüber hinaus standen noch die folgenden Punkte auf der Tagesordnung:

 

  • Thema der Kirchengemeinderatsklausur
    Der Kirchengemeinderat wird sich an seinem Klausurwochenende in Kloster Schöntal im Oktober mit dem Thema „Wir als Segnende“ beschäftigen. Dafür hat er sich nach einer intensiven Aussprache entschieden.

  • Mikrofone in der Kirche
    Nach Diskussion der zwei inzwischen eingegangenen Angebote für ein bzw. mehrere Funkmikrofone hat der Kirchengemeinderat mehrheitlich beschlossen, zunächst ein Funkmikrofon zu erproben und bei Erfolg anzuschaffen.

  •  Markteintopf
    Einmal im Monat will die Kirchengemeinde samstags auf dem Markt unentgeltlich oder auch gegen eine freiwillige Spende einen kräftigen Eintopf für jedermann anbieten. Eingeladen sind Familien und Alleinstehende, Alte und Junge, Kinder und Erwachsene.
    Die Planungen für den Markteintopf sind gut vorangeschritten. Für die Fragen nach dem Geschirr und nach einem geeigneten Kocher hat der Kirchengemeinderat eine Lösung gefunden. Was jetzt noch fehlt, sind noch ein paar mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fürs Kochen, fürs Tische- und Bänkeaufstellen und zum Versorgen der Gäste. Es ist geplant, mehrere Einsatz-Teams zu bilden, so dass jedes Team nur zwei- bis dreimal im Jahr zum Einsatz käme. Der Beginn der Essensausgabe wurde auf 11 Uhr festgelegt.
    Die Bewerbung des Markteintopfes durch Plakate wurde ebenfalls geklärt.
    Am Donnerstag, 26. März, findet um 19 Uhr im Gemeindehaus ein Vorbereitungstreffen aller Interessierten, die gerne beim Markteintopf mithelfen möchten, statt. 

  • Basar
    Der Kirchengemeinderat hat an seiner Entscheidung, alle zwei Jahre einen Basar im Gemeindehaus zu veranstalten, festgehalten. Der nächste Basar findet demnach am 27. November 2010 statt.

  •  „Spur der Erinnerung“
    Über diese Gedenk-Aktion im Oktober, bei der an drei Tagen eine violette Farbspur von der Gedenkstätte Grafeneck bis zum Stuttgarter Innenministerium gezogen werden soll, sind noch keine genauen Informationen vorhanden. In nächster Zeit wird zu einem Treffen der an der Aktion Interessierten, die sich auch beteiligen möchten, eingeladen. Im Verlaufe des Jahres wird sich in Neckartenzlingen ein Aktionskreis von Bürgern bilden.
    Der Kirchengemeinderat hat eine Kontaktperson benannt, die Informationen einholen soll

 

Erika Kern