Sitzung des Kirchengemeinderates am 17. Januar 2012

KirchenInnenrenovierung

In der Nordostecke des Kirchenschiffs, in der Ecke beim Taufstein, ist erhöhte Feuch-tigkeit festgestellt worden. Nun soll durch eine Spezialfirma die Abwasserleitung untersucht werden und deren Zustand geprüft werden. Für das am Turm geplante neue WC muss eine neue Leitung gegraben werden.Am 25. Januar wird der Bauausschuss sich mit der Farbgestaltung und Möblierung der Kirche vor Ort befassen. Am 26. Januar findet eine Besprechung des Bauausschusses mit Architekt Graner, Restaurator und Denkmalamt zu den gleichen Themen statt.

 

Fundraising

Der erfreulich gute Spendenstand lässt auf den anvisierten Renovierungsbeginn im Mai hoffen. Im Bereich des Kirchhofs, am besten neben dem Mitteilungskasten, soll ein Schaukasten zur Information über den Stand der Finanzen aufgestellt werden, in dem auch der Fortschritt beim Spendenaufkommen aktuell veröffentlicht wird. Es wurde über die Möglichkeit für eine „Talentbörse“ diskutiert und es soll nach einem Organisator gesucht werden. Bei der „Talentbörse“ können Gemeindeglieder ihre Talente (z.B. Kuchenbacken, Rasenmähen usw.) „verkaufen“ und den Ertrag in den Renovierungsspendentopf geben. Dass der bekannte Historiker und Mundartautor Gerhard Raff aus Degerloch einen Abend im Gemeindehaus am 14. März zugesagt hat, nahm das Gremium mit großer Freude zur Kenntnis. Die Organisation dieses Abends wird der Arbeitskreis TiG, die evangelische Erwachsenenbildung, übernehmen.

 

„Nudla ´mit Soß´“ – genießen für einen guten Zweck

Der Anregung aus einer Kirchengemeinde des Kirchenbezirks folgend wurde darüber beraten, ein zweites Angebot für gemeinsames Essen – außer dem Kirchenschmaus   zu initiieren: „Nudla mit Soß´“, Nudeln mit verschiedenen Soßen zur Auswahl und evtl. noch mit Salat und Nachtisch. Dieses Essen könnte es vielleicht öfter, zur Mittagszeit und auf Spendenbasis geben. Ein guter Anlass dafür wäre auch bei der Wiedereinweihung der Kirche nach der Renovierungsphase.Die Idee fand Anklang, zugleich stand die Frage im Raum: wer kocht bzw. organisiert das? Diese Frage soll in die Gemeinde getragen werden.

 

Opfer und Spenden im Jahr 2011

Kirchenpflegerin Carin Gülland erläuterte ihre Aufstellung von Opfern und Spenden des vergangenen Jahres. Erfreulich ist der Zuwachs an Spenden, der 2011 allein für die Kirchen-Innenrenovierung 22.640 Euro erbrachte.Der Kirchengemeinderat nahm dieses gute Ergebnis mit großer Dankbarkeit zur Kenntnis.

 

Opfer für die Weltmission

Zwei neue Opferprojekte die unsere Kirchengemeinde in den nächsten zwei Jahren unterstützt, wurden beschlossen:

1. Ein Hilfsprojekt des Lutherischen Weltbundes: Dürre in Ostafrika – Somalischen Hungerflüchtlingen helfen.

2. Ein Projekt des Missionswerks „Operation Mobilisation“: Wärmerückgewinnung für die „Logos Hope“ – das Schiff von OM im weltweiten Einsatz.

Ausführlich wird darüber im nächsten Gemeindebrief berichtet.

 

Rückblick auf die Veranstaltungen in der Weihnachtszeit

Positiv wurde der Beginn der Gottesdienste während der Weihnachtsferien um 10 Uhr gesehen. Erfreulich war bei den meist gut besuchten Gottesdiensten vor allem die Christmette, die von Diakon Rainer Duda und den Jugendmitarbeitern vorbereitet und gestaltet wurde und die großen Anklang fand.

 

Erzieherinnenvesper

In Übereinstimmung mit dem Katholischen Kirchengemeinderat wird das Erzieherin-nenvesper in Zukunft ökumenisch sein. Dieses Jahr findet es am 15. März um 17 Uhr im evangelischen Gemeindehaus statt; im nächsten Jahr wird die katholische Kirchen-gemeinde die Bewirtung übernehmen.

 

Preise beim Kaffeehaus

Nachdem beim Kaffeehaus im November die Jugendgruppen auf feste Preise verzich-tet haben und um Bezahlung als Spenden gebeten haben, hat der Kirchengemeinderat dies diskutiert und entschieden, die Entscheidung über die eine oder andere Möglich-keit den jeweilig organisierenden Gruppen zu überlassen.

 

Erika Kern