Sitzung des Kirchengemeinderates am 17. Juli 2012

Kirchen-Innenrenovierung

Die Arbeiten der verschiedenen Handwerker werden im Zeitrahmen ausgeführt.

‑ Auf Geheiß der Statikerin, die schon zu Anfang der Renovierungsplanungen das Kirchendach untersucht hat, ist eine Maßnahme im Zusammenhang mit dem Riss oben in der Wand über dem Taufstein ausgeführt worden; damit dieser sich nicht vergrößert, weil die Wand „arbeitet“, ist hier der darüber befindliche Dachbalken mit der Mauer fixiert worden.

‑ Der Restaurator hat die Vertiefungen von den Heizkörpern im Eingangsbereich und unter der Wendeltreppe mit Backsteinen zugesetzt und ist nun dabei, die Sockelzone und die Schlitze der elektrischen Leitungen fachgerecht, d.h. mit einem denkmalsgerechten Kalkmörtel zu verputzen.

‑ Das WC neben dem Turm nimmt Gestalt an; die gut gedämmten Außenwände und die Decke sind durch die Zimmerleute erstellt worden, und im Innern hat der Installateur die Wasser- und Abwasseranschlüsse für WC und Waschbecken fertiggestellt.

‑ In Bezug auf die Schrankküche hat sich das Gremium Gedanken über Boiler bzw. Durchlauferhitzer gemacht, aber noch nichts entschieden.

‑ Kostenvoranschläge zweier Firmen für die Schutzverglasung der Chorfenster liegen vor, müssen aber noch mit dem Denkmalamt abgeklärt werden. Eine Schutzverglasung ist dringend notwendig; denn schon zum dritten Mal hat eine der Scheiben, dieses Mal im Süden, durch Steinwurf ein großes Loch bekommen und die Reparatur der Farbglasscheiben ist kostspielig.

‑ Für die neuen Kalkstein-Bodenplatten liegt dem Kirchengemeinderat nun ein Zertifikat vor, aus dem hervorgeht, dass das Material der Platten aus Deutschland stammt und die Platten auch hier geschnitten wurden und alle gesetzlichen Vorschriften, Sicherheit und Gesundheitsschutz sowie Jugendarbeitsschutz betreffend, eingehalten wurden. Die Beauftragung der Firma Riehle wurde mit fünf Ja-Stimmen und drei Enthaltungen beschlossen.

Ob die Platten in der Farbe denen des Chores entsprechen, kann zur Zeit nur im Vergleich zum Kanzelfußboden entschieden werden, da der Chorfußboden und die Stufen vollständig abgedeckt sind.

‑ Im Pfarrgarten ist der auch durch die Erdarbeiten beschädigte und zum Teil zerstörte Plattenbelag in Eigenleistung entsorgt worden. Die Gesamterneuerung wird in Kürze durch die Firma Reiff vorgenommen.

 

Fundraising

Ein großer Erfolg war der literarisch-musikalische Spaziergang am 7. Juli, über den schon im Amtsblatt berichtet wurde. Auch der Stand auf dem Dorffest mit Getränken und Gebäck (siehe unten) war eine gelungene Aktion.

Das immer noch langsam wachsende Spendenaufkommen wird weiterhin im Amtsblatt veröffentlicht, mit einer Pause während der Ferien.

 

Besuchsdienst

Am 23. Mai waren die Mitarbeiter des Besuchsdienstes zu einem Erfahrungsaustausch ins Gemeindehaus eingeladen. Erfreulicherweise kamen auch zwei neue Mitarbeiterinnen. Für diesen oft nicht einfachen Dienst in der Gemeinde sprach Pfarrer Kopp ein herzliches Dankeschön aus.

 

Kirchengemeinderatswochenende am 19./20. Oktober

Die gemeinsame Klausur des Kirchengemeinderats findet dieses Jahr im Gemeindehaus statt. Es wurde über Themenwünsche gesprochen, um baldmöglich einen Referenten gewinnen zu können.

 

Kirchenkaffee

Am 12. August wird es wieder einen Kirchenkaffee geben.

 

Kirchengemeinderatssitzung

Trotz der Sommerferien wird sich das Gremium am 12. August 2012 zu einer - vielleicht kürzeren – Sitzung treffen, wenn diese notwendig ist.

 

Gottesdienst im Grünen

Am 16. September feiern wir – bei gutem Wetter – einen Gottesdienst im Grünen an der Ermsmündung. Der Posaunenchor wird wiederum Aufbau und Abbau übernehmen. Es erging ein herzlicher Dank an den Chor, der immer so selbstverständlich für diese Aufgabe zur Verfügung steht.

 

Rückblick auf den Bezirkskirchentag

Karin Löw berichtete über den wieder gelungenen Bezirkskirchentag, der in der ersten Juliwoche nun schon zum vierten Mal stattgefunden hat. Mitglieder des Kirchen- und des Posaunenchors unserer Gemeinde waren am Abschlussgottesdienst beteiligt. Bei der „Begegnung zur Mittagszeit“ mit einer Vielzahl von Angeboten war unser Stand immer gut besucht. Es gab ein Bastelangebot: Unter Anleitung von Dori Laumann und Ines Buck und später auch Ute Scherer entstanden aus Tetrapackdosen geflochtene Geldbörsen.

Ein großer Dank ging an Karin Löw, die von Anfang an in der Steuerungsgruppe mitgearbeitet hat, sowie an alle anderen Beteiligten.

 

Rückblick auf das Dorffest

Die Kirchengemeinde war am Dorffest mit fünf Aktionen beteiligt: Beim Umzug waren Mitglieder des Posaunenchores mit zwei Seifenkisten beteiligt; es gab in der Hauptstoßzeit nach dem Umzug einen zusätzlichen Getränkestand; bei der Spielstraße gab es eine von Diakon Rainer Duda betreute Station mit dem großen Kugellabyrinth; und nicht zuletzt ist das Fundraisingteam, Grete Kilgus und Waltraud und Hans Gommel, mit einem Stand beteiligt gewesen, an dem es Getränke (Sekt und Orangensaft) und dazu vom Bäckerhaus Veit gestiftete „Kirchenmäuse“ und Brezeln gab. Auch er hatte guten Zulauf.

 

Erika Kern