Bericht aus der Kirchengemeinderatssitzung vom 29. März 2016

Nach einer Besinnung zu Petrus 1,1‑9 beschäftigte sich der Kirchengemeinderat am 29.3.2016 u. a. mit folgenden Punkten:

Plan für die kirchliche Arbeit – Haushaltsplan 2016
Kirchenpfleger Rainer Sauerwald erläutert die Eckpunkte des aktuellen Finanzplans. Die gute wirtschaftliche Situation spiegelt sich im allgemeinen Steueraufkommen und damit auch in den Erträgen aus der Kirchensteuer wieder. Jede Kirchengemeinde bekommt hier einen entsprechenden Anteil zugewiesen.

  • Die Kirchengemeinde hat derzeit keine Schulden. Dadurch können auch alle Rücklagen planmäßig gebildet werden.
  • Hauptsächliche Einnahmequelle im ordentlichen Haushalt ist die Kirchensteuer.
  • Eine wichtige Ergänzung soll wieder der „Neckartenzlinger Beitrag“ bilden.
  • Auf der Ausgabenseite bilden der Aufwand für Personal, eine Umlage für den Kirchenbezirk und Zuführungen zum Vermögenshaushalt die wesentlichen Posten.
  • Für die Flüchtlingsarbeit wurde ein spezieller Haushaltsposten neu geschaffen.
  • Als neue Maßnahme wurde im außerordentlichen Haushalt die Erneuerung des Kirchhofvorplatzes vorgesehen. Eine detaillierte Planung steht allerdings noch aus.

Finanzierung von Vortragsveranstaltungen
Die Verwendung von Spenden wurde von den Gruppen und Kreisen bisher unterschiedlich gehandhabt. Deshalb gibt es nun eine allgemein gültige Regelung:
Im Grundsatz kommt die Kirchengemeinde für die Kosten von Vortragsveranstaltungen auf. Evtl. eingenommene Spenden werden zunächst zur Deckung dieser Unkosten verwendet. Falls der Spendenertrag höher als die Kosten der Veranstaltung ausfallen, kann der überschießende Betrag der Organisation, von der der Referent kommt, zu Gute kommen.

Vorüberlegungen zum Gemeindefest und zur Konfirmandenvorstellung am 12. Juni 2016
Das Gremium hat erste Überlegungen zum Thema angestellt. Hier sind noch Vorschläge willkommen. Außerdem wird die Verwendung elektronischer Kassen in Erwägung gezogen. Es wäre schön, wenn dadurch eine einfacherer Arbeitsablauf ermöglicht würde.

Botschafter beim Eröffnungsgottesdienst zum Bezirkskirchentag am 12. Juli 2016
Es ist zur schönen Tradition geworden, dass der Bezirkskirchentag in allen Gemeinden des Kirchenbezirks von einem Vertreter oder einer Vertreterin aus einer anderen Gemeinde eröffnet wird. Uwe Scherer übernimmt diesen Dienst.

500 Jahre Martinskirche im Jahr 2018
In regelmäßigen Abständen bedenkt der Kirchengemeinderat das wichtige Jubiläum. Aus dem Gremium kam der Vorschlag, ein übergreifendes Konzert aller musizierenden Gruppen aus Neckartenzlingen zu organisieren. Außerdem könnte die Jugend der Evangelischen Kirchengemeinde zu einem „Aktionstagtag in und um die Martinskirche“ einladen.

Bericht vom Treffen des Freundeskreises für Flüchtlinge „WIR“
Uwe Scherer informiert das Gremium über die aktuellen Aktivitäten. Der Freundeskreis informiert auch auf der Homepage der bürgerlichen Gemeinde.
Im Jahr 2016 sollen in Neckartenzlingen noch 44 Menschen untergebracht werden.

Wichtige Auszeichnung für die Jugendgruppe Fisherman’s Friends
Susanne Kößling berichtete von der Preisverleihung der Aktion „Kirche macht was“: Dort wurde u. a. die Idee unserer Jugendgruppe „Fisherman’s Friends“ ausgezeichnet. Das Konzept für eine Fotoausstellung „Du bist was wert. Wie viel?“ mit Abbildungspaaren zum Thema Wertschätzung auf Drehtafeln im offenen Raum überzeugte die hochkarätige Jury. Die Urheber können sich nun auf die Umsetzung ihrer Ideen in eine Wanderausstellung freuen.

Mit einem Empfang der Gewinner wurden die Sieger geehrt und gefeiert. Dr. h. c. Frank Ottfried July, der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (ganz links) und Dan Peter, der Vorsitzende des Lenkungskreises des Ideenwettbewerbs (ganz rechts) überreichten den Vertreten des Projekts persönlich die Urkunden und einen Blumenstrauß