Weltgebetstag 2021 - so ganz anders und doch so intensiv.

Am Freitag, den 5. März wurde von 15 Uhr bis 19 Uhr in die evang. Martinskirche eingeladen, um in ökumenischer Verbundenheit den Weltgebetstag zu begehen. „Worauf bauen wir? Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?“ Diesen Schwerpunkt hatten Frauen aus Vanuatu in den Blick genommen und uns an ihrem Lebensalltag Anteil nehmen lassen.
Vanuatu liegt mitten im Pazifischen Ozean zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln; es ist ein kleines Land im großen Meer mit 83 Inseln – 67 davon bewohnt –, ein Südseetraum. 
Der Inselstaat ist aber vom Klimawandel bedroht wie kein anderes Land. 
Auf einen Titel sind die Menschen in Vanuatu besonders stolz: Zwei Mal hat die britische New Ecconomics Foundation in den vergangenen Jahren Vanuatu zum Land mit den glücklichsten Menschen der Welt erklärt (2006 und 2011). Ihr Motto lautet: Egal, was du tust, mit einem Lächeln auf den Lippen geht es leichter als mit Sorgenfalten auf der Stirn.
In Vanuatu gibt es eine Art Sandschrift, mit ihr kommunizieren Menschen, die unterschiedliche Sprachen sprechen. Auf diese Weise können sie am Strand Botschaften hinterlassen. Im November 2007 erklärte die UNESCO die Sandmalerei zu einem „Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“.
Wassermusik ist eine beeindruckende „Musik“. Frauen stehen dazu im Wasser, entlocken ihm mit differenziertesten Techniken die unterschiedlichsten Klänge und Geräusche. Die Wassermusik ist von der UNESCO als besonders förderungswürdig ausgezeichnet.
Die Frauen in Vanuatu haben ein schweres Leben. Zwei Drittel aller Frauen haben Gewalterfahrungen in der Partnerschaft und 20% davon mit bleibenden Schäden. Gemäß der patriarchalen Strukturen sind Frauen den Männern untergeordnet. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Familie versorgt wird und leisten alle Arbeit, die es zu tun gilt.
Für die Weltgebetstagsprojekte wurde der schöne Betrag von 280 Euro gespendet, dafür ein ganz herzliches Dankeschön! Im Jahr 2022 kommt die Weltgebetstagsliturgie aus England, Wales und Nordirland und wir hoffen, dass wir dann wieder Weltgebetstag als großes Fest, mit Gottesdienst, kulinarischen Kostproben und herzlicher Gemeinschaft feiern können.

Karin Löw